counter Portugiesisches Erbe: Ein Lissabon-Krimi - Audiobook - Free Download Books
Hot Best Seller

Portugiesisches Erbe: Ein Lissabon-Krimi - Audiobook

Availability: Ready to download

Sonne, Mord und Portugal Henrik Falkner weiß kaum, wie ihm geschieht, als er die malerischen Altstadtgassen von Lissabon betritt. Der ehemalige Polizist soll ein geheimnisvolles Erbe antreten: Sein Onkel hat ihm ein Haus samt Antiquitätengeschäft vermacht. Während Henrik mehr und mehr in den Bann der pulsierenden Stadt am Tejo gerät, entdeckt er, dass sein Onkel offenbar üb Sonne, Mord und Portugal Henrik Falkner weiß kaum, wie ihm geschieht, als er die malerischen Altstadtgassen von Lissabon betritt. Der ehemalige Polizist soll ein geheimnisvolles Erbe antreten: Sein Onkel hat ihm ein Haus samt Antiquitätengeschäft vermacht. Während Henrik mehr und mehr in den Bann der pulsierenden Stadt am Tejo gerät, entdeckt er, dass sein Onkel offenbar über Jahre hinweg Gegenstände gesammelt hat, die mit ungelösten Verbrechen in Verbindung stehen. Und kaum hat Henrik seine ersten Pastéis de Nata genossen, versucht man, ihn umzubringen. Henrik stürzt sich in einen Fall, der sein Leben verändern wird.


Compare

Sonne, Mord und Portugal Henrik Falkner weiß kaum, wie ihm geschieht, als er die malerischen Altstadtgassen von Lissabon betritt. Der ehemalige Polizist soll ein geheimnisvolles Erbe antreten: Sein Onkel hat ihm ein Haus samt Antiquitätengeschäft vermacht. Während Henrik mehr und mehr in den Bann der pulsierenden Stadt am Tejo gerät, entdeckt er, dass sein Onkel offenbar üb Sonne, Mord und Portugal Henrik Falkner weiß kaum, wie ihm geschieht, als er die malerischen Altstadtgassen von Lissabon betritt. Der ehemalige Polizist soll ein geheimnisvolles Erbe antreten: Sein Onkel hat ihm ein Haus samt Antiquitätengeschäft vermacht. Während Henrik mehr und mehr in den Bann der pulsierenden Stadt am Tejo gerät, entdeckt er, dass sein Onkel offenbar über Jahre hinweg Gegenstände gesammelt hat, die mit ungelösten Verbrechen in Verbindung stehen. Und kaum hat Henrik seine ersten Pastéis de Nata genossen, versucht man, ihn umzubringen. Henrik stürzt sich in einen Fall, der sein Leben verändern wird.

30 review for Portugiesisches Erbe: Ein Lissabon-Krimi - Audiobook

  1. 4 out of 5

    Havers

    Ganz Frankreich ist besetzt. Von deutschen Autoren, die dem Leser mit wohlklingenden Pseudonymen ihre Zugehörigkeit zur „Grande Nation“ suggerieren und in ihre Plots mehr oder weniger gelungen die französischen Besonderheiten von Land und Leuten einarbeiten. Und auch von Italien sind diverse Fälle bekannt. Aber es geht weiter, denn nun schwappt diese Welle bis nach Portugal. Luis Sellano hat mit seinem Erstling „Portugiesisches Erbe“ Lissabon, die Metropole am Tejo, als Handlungsort für sich rekl Ganz Frankreich ist besetzt. Von deutschen Autoren, die dem Leser mit wohlklingenden Pseudonymen ihre Zugehörigkeit zur „Grande Nation“ suggerieren und in ihre Plots mehr oder weniger gelungen die französischen Besonderheiten von Land und Leuten einarbeiten. Und auch von Italien sind diverse Fälle bekannt. Aber es geht weiter, denn nun schwappt diese Welle bis nach Portugal. Luis Sellano hat mit seinem Erstling „Portugiesisches Erbe“ Lissabon, die Metropole am Tejo, als Handlungsort für sich reklamiert. Wer ist dieser Sellano? Hinter diesem Pseudonym steckt – natürlich – kein Portugiese sondern ein deutscher Autor, der in verschiedensten Genres unterwegs ist. Science Fiction, Horror, aber vor allem Thriller und Krimis. Sehr positiv finde ich die Tatsache, dass er kein Geheimnis um seine „portugiesische Identität“ macht, sondern diese völlig selbstverständlich auf seiner Website offenlegt. Bei Interesse bitte googeln. Wie bereits der Titel vermuten lässt, geht es um eine unverhoffte Erbschaft, die der Ex-Polizist Henrik Falkner gemacht hat. Als er nach dem Tod seines Onkels zur Testamentseröffnung nach Lissabon reist, stellt er zu seiner Überraschung fest, dass dieser ihm ein Haus mit den dazugehörigen Mietern sowie das Antiquitätengeschäft im Erdgeschoss vermacht hat. Und dann überstürzen sich die Ereignisse: er erhält ein total überhöhtes Kaufangebot, überlebt nur knapp einen Anschlag und erfährt, dass sich sein verstorbener Onkel mit einem Mordfall beschäftigt und Beweise gesammelt hat und damit offenbar jemandem in die Quere gekommen ist. Falkners verloren geglaubter Polizisteninstinkt wird geweckt, und er schickt sich an, den Spuren zu folgen, die sein Onkel für ihn ausgelegt hat, um das lange zurückliegende Verbrechen zu lösen. Der Autor schreibt routiniert und entwickelt seine doch eher konventionelle Geschichte schlüssig, allerdings hätte auch ein etwas höheres Tempo dieser mit Sicherheit nicht geschadet. Aber vielleicht wäre das dann zu Lasten der verschiedenen Beschreibungen gegangen, seien es nun die Orte oder die Personen, die ich als sehr gelungen empfunden habe. Luis Sellano kennt und liebt Lissabon, das merkt man seinem ersten Kriminalroman an, in dessen Zentrum Henrik Falkner steht. An der Seite dieses Protagonisten lässt der Autor den Leser sich durch die Millionenstadt bewegen, streift die touristischen Highlights, aber auch die eher unbekannten Viertel und streut wohldosiert Informationen zu all demjenigen ein, das Lissabon so besonders macht, wie z.B. der Fado. So weckt er das Interesse der „Urlaubskrimi-Leser“, die Lissabon noch keinen Besuch abgestattet haben, versorgt aber auch Kenner der Stadt mit interessanten Fakten. Dabei behält er aber immer seinen Plot im Auge, sodass sein Roman nicht zum bloßen Reiseführer mutiert sondern Krimi bleibt.

  2. 5 out of 5

    Kerstin

    "Portugiesisches Erbe" ist ein Krimi, der sich gut lesen lässt und vor allem mit detaillierten Beschreibungen von Lissabon glänzen kann, doch obwohl das Buch mich gut unterhalten hat, hatte ich ein paar Probleme damit. Den Fall, mit dem Henrik sich plötzlich konfrontiert sieht, fand ich an sich interessant und dadurch, dass der Protagonist in viele brenzlige Situationen gerät, gelingt es dem Autor auch, eine gewisse Spannung aufrecht zu erhalten. Man möchte weiter lesen und ist durchaus neugierig "Portugiesisches Erbe" ist ein Krimi, der sich gut lesen lässt und vor allem mit detaillierten Beschreibungen von Lissabon glänzen kann, doch obwohl das Buch mich gut unterhalten hat, hatte ich ein paar Probleme damit. Den Fall, mit dem Henrik sich plötzlich konfrontiert sieht, fand ich an sich interessant und dadurch, dass der Protagonist in viele brenzlige Situationen gerät, gelingt es dem Autor auch, eine gewisse Spannung aufrecht zu erhalten. Man möchte weiter lesen und ist durchaus neugierig darauf, was hinter all den Rätseln und Geheimnissen steckt und was wirklich passiert ist. Leider kam mir die Geschichte zwischendurch konstruiert vor; Henrik leistet zwar Ermittlungsarbeit und spricht mit potentiellen Zeugen, aber es ist sehr viel von Zufällen abhängig und seine Intuition funktionierte oft etwas zu gut. Das war schade, da ich es spannend gefunden hätte zu sehen, wie sich ein Fremder in der Stadt zurecht finden und die ganzen kleinen Spuren zusammen suchen muss, während er bedroht wird. So fielen ihm einige Hinweise quasi in die Hände und das fand ich nicht wirklich realistisch oder überzeugend. Zudem sind die Charaktere für mich alle ein wenig blass geblieben. Henrik steht im Mittelpunkt und man lernt ihn gut kennen, doch selbst zu ihm konnte ich keine richtige Verbindung aufbauen und alle anderen Figuren sind für mich mehr oder weniger undurchschaubar. Das macht es schwer, ihre Motivationen nachzuvollziehen, weshalb ihr Verhalten für mich manchmal unverständlich war. Vielleicht wird der Autor sie in der Fortsetzung genauer vorstellen. Von mir gibt es drei Sterne.

  3. 4 out of 5

    Bücherfresserin

    Ganz nette Geschichte, sehr schönes Setting 3,5-4 Sterne :-)

  4. 5 out of 5

    Wal.li

    Geheimnis Lissabon Von einem Anwalt wird Henrik Falkner nach Lissabon gerufen. Der ehemalige Polizist soll in Lissabon das Erbe seines Onkels antreten. Ein Onkel, dessen Existenz in der Familie totgeschwiegen wurde, den Henrik nie kennengelernt hat. Falkner ist nicht sicher, ob er das Erbe annehmen wird. Als der das heruntergekommene Haus mit dem verstaubten Antiquitätenladen und den bunt zusammengewürfelten Mietparteien betritt, sträubt sich erstmal alles in ihm dagegen. Um sein Erbe scheint es Geheimnis Lissabon Von einem Anwalt wird Henrik Falkner nach Lissabon gerufen. Der ehemalige Polizist soll in Lissabon das Erbe seines Onkels antreten. Ein Onkel, dessen Existenz in der Familie totgeschwiegen wurde, den Henrik nie kennengelernt hat. Falkner ist nicht sicher, ob er das Erbe annehmen wird. Als der das heruntergekommene Haus mit dem verstaubten Antiquitätenladen und den bunt zusammengewürfelten Mietparteien betritt, sträubt sich erstmal alles in ihm dagegen. Um sein Erbe scheint es schlecht zu stehen, doch wieso wird ihm ein ausgesprochen lukratives Angebot für das Gebäude unterbreitet. Zusätzlich deutet die einzige Angestellte des Onkels aus noch an, beim Tod des Verblichenen könne es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein. Henrik Falkner, von einem schweren persönlichen Verlust gezeichnet, sucht zwar nach einem Neuanfang. Ausgerechnet an Lissabon hat er dabei allerdings nicht gedacht. Sollte sich sein Wunsch nach einer hoffnungsvolleren Zukunft ausgerechnet hier erfüllen. Zur Ablenkung taugen die Ereignisse kurz nach seiner Ankunft alle mal und je tiefer er in die Ermittlung einsteigt, die eigentlich keine sein dürfte, desto engagierter wird er. Falkner merkt, dass er einer brisanten Sache auf die Spur kommt. Am deutlichsten merkt er das daran, dass seine eigene Gesundheit, wenn nicht gar sein Leben in Gefahr gerät. Dem Autor Luis Sellano merkt man an, dass er sich bei seinen Reisen in die Stadt Lissabon verliebt hat. Liebevoll und stimmig sind seine Beschreibungen der Häuser und malirischen Gassen, der kulinarischen Genüsse. Auch sein Neuankömmling in der Portugiesischen Hauptstadt weckt Sympathie. Durch einen Verlust aus der Bahn geworfen, kann Henrik Falkner seinen Aufenthalt in dieser schönen Stadt zunächst nicht genießen. Bald jedoch nehmen ihn die Geheimnisse, die sein Onkel gehütet hat gefangen, und ein wenig lichtet sich das Dunkel. Dass Henrik dabei reichlich blaue Flecke erntet und ein Ganzteil Haut verliert, wirkt ein wenig unangemessen. Der Fall, der hier aufgerollt wird, wurde durch den Onkel lange mit Schweigen umgeben, warum eigentlich. Man versteht zwar, das Erbe, was weitergegeben wird, aber nicht weshalb der Onkel nicht selbst die Ergebnisse seiner Nachforschungen ans Licht der Öffentlichkeit brachte. Zumindest werden jedoch der Erbe und die Polizistin Helena miteinander bekannt gemacht, um sich weiteren gemeinsamen Enthüllungen widmen zu können. Ein sympathischer Ermittler und künftiger Antiquar stolpert durch seinen ersten Fall und sammelt seine Gefolgschaft für weitere Abenteuer. 3,5 Sterne

  5. 4 out of 5

    HediBähren

    Ein bißchen weit hergeholt das Ganze mit ständigen Verfolgungsjagden, Zusammenschlagen und einer mysteriösen Geschichte, wonach ein ehemaliger Polizist von einem ihm unbekannten Onkel ein schweres Erbe erhält.

  6. 5 out of 5

    Elaine

    Sehr langatmig und weit hergeholt.

  7. 4 out of 5

    yourfavouritemixtape

    Ok and fast-paced. But you kind of notice that it was meant to be a series from the start.

  8. 4 out of 5

    Birgitt Krumboeck

    An interesting view of Portugal from a German perspective. I think the writer is still finding his feet, but I got the second book in the series for my birthday, so I will continue reading...

  9. 5 out of 5

    Sophia

    Spannend. Leider ist die Auflösung etwas zu konstruiert geraten.

  10. 5 out of 5

    Wedma

    Hörbuch, ungekürzte Ausgabe, Spieldauer: 9 Stunden und 38 Minuten, gelesen von Richard Barenberg. Klappentext: „Henrik Falkner weiß kaum, wie ihm geschieht, als er die malerischen Altstadtgassen von Lissabon betritt. Der ehemalige Polizist soll ein geheimnisvolles Erbe antreten: Sein Onkel hat ihm ein Haus samt Antiquitätengeschäft vermacht. Während Henrik mehr und mehr in den Bann der pulsierenden Stadt am Tejo gerät, entdeckt er, dass sein Onkel offenbar über Jahre hinweg Gegenstände gesammelt Hörbuch, ungekürzte Ausgabe, Spieldauer: 9 Stunden und 38 Minuten, gelesen von Richard Barenberg. Klappentext: „Henrik Falkner weiß kaum, wie ihm geschieht, als er die malerischen Altstadtgassen von Lissabon betritt. Der ehemalige Polizist soll ein geheimnisvolles Erbe antreten: Sein Onkel hat ihm ein Haus samt Antiquitätengeschäft vermacht. Während Henrik mehr und mehr in den Bann der pulsierenden Stadt am Tejo gerät, entdeckt er, dass sein Onkel offenbar über Jahre hinweg Gegenstände gesammelt hat, die mit ungelösten Verbrechen in Verbindung stehen. Und kaum hat Henrik seine ersten Pastéis de Nata genossen, versucht man, ihn umzubringen. Henrik stürzt sich in einen Fall, der sein Leben verändern wird.“ Henrik ist ein sympathischer Mann Mitte dreißig, der sein Päckchen zu tragen hat. Er kennt seinen Onkel nicht, da dieser eine Art persona non grata war, über ihn wurde in der Familie nie gesprochen. Überraschend kam das Erbe auf Henrik zu, der in Deutschland seit paar Jahren vergeblich versucht, seinen Verlust zu verarbeiten. Der Onkel hinterließ ihm u.a. einen Brief, indem er sich als ein Mensch offenbart, der sehr wohl wusste, was Verlust eines geliebten Menschen bedeutet, und rät Henrik, Veränderungen in seinem Leben zuzulassen, das Helle ins Dunkel zu bringen. Anfangs versucht Henrik die Gesamtsituation zu verstehen, in die er hineingeraten war, um entscheiden zu können, ob er das Erbe überhaupt annimmt. Keiner will ihm etwas verraten, was ihn weiterbringen würde. Aber alle, mitunter Gruppen mit entgegengesetzten Interessen, erwarten, dass er sich so verhält, wie sie es von ihm erwarten. Henrik folgt den Hinweisen, die der Onkel ihm hinterlassen hat, und macht in einer längst verlassenen, vor Jahrzehnten abgebrannten Villa einen grausigen Fund. Man ist schon sehr an am Helden dran: Seine Gedankengänge, seine Zweifel, Befürchtungen und Empfindungen werden einem besonders am Anfang oft nahegelegt. Auch warum er nicht mehr in seinem Beruf arbeitet, wie warum die Familie Falkner den Martin so behandelt hatte, wird nach und nach klar. Das Tempo ist schon hoch. Die Erkundung der Situation wird rasch zu einer Ermittlung. Da überschlagen sich die Ereignisse. Die wenigen Tage, die der Krimi umfasst, sind voll von Gefahren, Mordversuchen, Verfolgungsjagden, aber auch Treffen mit neuen Menschen und ihren mitunter traurigen Lebensgeschichten. Bald wird klar, dass es nicht nur um Henriks Erbe geht. Die Geschichte zieht weitere Kreise zu den Reichen und Mächtigen, zu der Lage der Großunternehmen Portugals uvm. Es entsteht ein Sog, der die Geschichte nicht eher links liegenlässt, als sie zu Ende ist. Es verbleiben noch einige Fragen offen, eine solide Steilvorlage, die auf die Fortsetzung hoffen lässt. Man fühlt sich vollends nach Lissabon versetzt. Bei den Erkundungen der Stadt mit ihren engen Sträßchen, verwunschenen Orten, Cafés, etc., die Henrik anfangs macht, ist man gerne dabei. Fernweh packt einen und man kriegt Lust, all die Straßen nochmals in Ruhe abzuwandern, die öffentlichen Plätze und Cafés zu besuchen, die Figuren zu treffen, die im Roman vorkommen. Von der Mentalität der Menschen bekommt man auch eine gute Portion mit. Auch die Geschichte Portugals, wie die heutigen gesellschaftlich-politischen Themen, sind gekonnt in den Erzählteppich hin eingewebt worden. Organisch fügen sie sich in diese Geschichte und erklären manche Motive der Täter. Die Handlung ist logisch, gradlinig aufgebaut. Es ist kein reines „wer-es-getan-hat“ Krimi. Viel interessanter ist die Erklärung der Tatmotive. Diese stimmen nachdenklich und man fragt sich, ob einiges aus dem, was der Täter sagt, doch nicht zum gewissen Grad Bestand hätte. Richard Barenberg hat wunderbar gelesen. Seine Stimme passt perfekt zu dieser Geschichte. Er macht sie auch so geheimnisvoll und unheilverkündend, dass ich mich anfangs gefragt, ob ich nicht in einem Psychothriller gelandet wäre. Aber auch die hellen Momente gelangen ihm gut. Alle Figuren, Frauen wie Männer, konnte ich prima heraushören und wiedererkennen. Fazit: Ein spannender, sehr gut gelungener Krimi, der wichtige Themen der Gegenwart gekonnt in Szene setzt. Tolle, authentische Figuren. Auf weitere Fälle mit Henrik Falkner bleibe ich gespannt und vergebe die 5 wohl verdienten Sterne samt der Empfehlung für Fans von Regio-Krimis und LiebhaberInnen guter, gehaltvoller Geschichten.

  11. 5 out of 5

    Frances

    Kaum ist der Polizist a.D. Henrik Falkner in Lissabon und erfährt von seiner Erbschaft, stellen sich ihm schon erste Rätsel in den Weg. Zum einen ist da die avantgardistische Ansammlung Mieter, die anscheinend nur selten die doch so notwendige Miete zahlen. Dann ist da ein unter Druck stehender Immobilienhai, der es auf sein gerade erworbenes Erbe abgesehen hat. Und wer ist dieser Mann in Sonnenbrille, der ihm ständig aufzulauern scheint? So interessant die Nebencharaktere auch erscheinen, stehe Kaum ist der Polizist a.D. Henrik Falkner in Lissabon und erfährt von seiner Erbschaft, stellen sich ihm schon erste Rätsel in den Weg. Zum einen ist da die avantgardistische Ansammlung Mieter, die anscheinend nur selten die doch so notwendige Miete zahlen. Dann ist da ein unter Druck stehender Immobilienhai, der es auf sein gerade erworbenes Erbe abgesehen hat. Und wer ist dieser Mann in Sonnenbrille, der ihm ständig aufzulauern scheint? So interessant die Nebencharaktere auch erscheinen, stehen sie leider immer etwas im Schatten. Dagegen erfährt man im Verlauf allerdings so einiges über den Protagonisten. Gelegentlich wird der Einblick in sein Gefühlsleben mir sogar etwas zu intim und lenkte von der eigentlichen Handlung ab. Schnell wird klar, dass sich dieser unerwartete Portugal-Besuch als Segen für Henriks malträtierte Seele entpuppt. Das Abenteuer macht ihn menschlich: seine mangelnden Sprachkenntnisse, nur durchschnittliche Fitness, sowie seine Überforderung angesichts der Situation machen ihn sympathisch und glaubwürdig. Dieser Krimi lebt von seinem Schauplatz. Man merkt, dass der Autor in dieser Stadt sein Herz gelassen hat. In anschaulichen Bildern beschreibt Sellano die Gassen und Plätze von Lissabon und schafft es, dieses Flair aus multikulturellem Stadtleben einzufangen, durch dass sich die Touristenmassen wühlen. Während ich diese Ortskundigkeit bei Donna Leons Brunetti-Reihe genieße, weil ich Venedig kennen und lieben gelernt habe, konnte ich dieser Schwelgerei hier leider nichts abgewinnen, da mir ein Besuch in Lissabon bisher verweht blieb. Deswegen waren die detaillierten Beschreibungen leider zunehmend anstrengend. Jedoch habe ich große Lust bekommen, selbst einmal im Café a Brasileira einen Mazagrán zu schlürfen und dem Fado zu lauschen. Aufgrund der vielen Wendungen war es selbst für mich Hobby-Kriminologen spannend, wie die Geschichte nun ausgeht. Die Verflechtung mehrerer ungeklärter Fälle macht es besonders interessant. Relativ schnell wird klar, in welche Richtung sich das Ende des Buches entwickelt. Die vielen ungeklärten Fragen, die Henriks Onkel ihm im Antiquariat hinterlässt, machen mich auf jeden Fall neugierig auf die kommenden Teile. Mit dem 'Portugisischem Erbe' erwartet den Leser ein spannender Pageturner, der Lust auf Lissabon macht. Da ich mir nie die Tasse nur halb voll schütte, runde ich großzügig auf 4 geschmackvolle Eiskaffees auf.

  12. 4 out of 5

    Uwe Pfaffmann

    Ich habe Portugiesisches Erbe als Hörbuch gehört. Letztes Jahr haben wir ein verlängertes Wochenende in Lissabon verbracht und uns in die Stadt verliebt. Als ich dann vor einiger Zeit auf die Krimi-Serie aufmerksam wurde, war klar, dass ich mir diese Serie anhören möchte. Meine Erwartungen an das Hörbuch waren natürlich hoch gesteckt. Ob diese erfüllt wurden, erfahrt ihr in dieser Rezension. Doch zunächst zum Inhalt. Henrik Falkner wird nach Lissabon bestellt um Ich habe Portugiesisches Erbe als Hörbuch gehört. Letztes Jahr haben wir ein verlängertes Wochenende in Lissabon verbracht und uns in die Stadt verliebt. Als ich dann vor einiger Zeit auf die Krimi-Serie aufmerksam wurde, war klar, dass ich mir diese Serie anhören möchte. Meine Erwartungen an das Hörbuch waren natürlich hoch gesteckt. Ob diese erfüllt wurden, erfahrt ihr in dieser Rezension. Doch zunächst zum Inhalt. Henrik Falkner wird nach Lissabon bestellt um dort ein Erbe anzunehmen. Zunächst weiß er gar nicht was ihm sein Onkel vererbt hat. Doch dann stellt sich heraus, dass es sich um ein Mietshaus samt Antiquitätengeschäft handelt. Kaum hat er sein Erbe angetreten überschlagen sich auch schon die Ereignisse. Anscheinend sind Investoren hinter der Immobilie her. Doch es stellt sich heraus, dass sein Onkel über Jahre hinweg Hinweise zusammengetragen hat, die mit ungelösten Verbrechen in Verbindung stehen. Trotz Sprachbarrieren gelingt es ihm drei Verbündete zu finden, die im helfen das erste Rätsel zu lösen. Die Übeltäter versuchen alles zu vertuschen und dabei gerät Falkner in die ein oder andere brenzlige Situation... Rundum ein gelungener actionreicher spannender Urlaubskrimi. Der Plot ist nicht besonderes tiefgründig, es werden einige Klischees bedient. Trotzdem sehr unterhaltsam. Die Protagonisten haben Potential und ich bin gespannt wie es weitergeht. Den nächsten Fall 'Portugiesische Rache' werde ich mir jedenfalls auch zulegen. Und nun zur Auflösung, ob meine Erwartungen an das Urlaubsbuch erfüllt wurden. Sagen wir zum Teil, es werden sehr viele Top-Sehenswürdigkeiten in die Geschichte eingebaut. Das fand ich super. Jedoch hat mir die Atmosphäre der Stadt gefehlt. Es stimmt, wenn die gelbe Straßenbahn mit der Nummer 27 an einem vorbeifährt, muss man sich an die Häuserzeilen drücken. Aber es werden mir zu viele Straßennamen aufgezählt und gerade beim Hörbuch verliert man da den Überblick. Das unterhaltsame Hörbuch erhält von mir 4 Sterne, auch weil der Hörbuchsprecher Richard Barenberg so schön vorliest. Ich kann das Hörbuch jedem empfehlen der gerne ein verlängertes Wochenende in Lissabon verbringen möchte oder der schon mal dort war und seine Erinnerungen auffrischen möchte. Das Hörbuch wurde uns von der Hörverlag zur Verfügung gestellt dafür vielen Dank.

  13. 5 out of 5

    miss.mesmerized mesmerized

    Eine unerwartete Erbschaft führ den ehemaligen Polizisten Hendrik Falkner nach Lissabon. Ein ihm unbekannter Onkel hat ihm ein Haus samt Mietern und Antiquariat vermacht. Doch nicht nur die Immobilie samt ihrer kuriosen Bewohner geht in seinen Besitz über, sondern auch ein Geheimnis, auf dessen Spur der Onkel ganz offenkundig war und bei dessen Nachforschungen er den falschen Menschen in die Quere gekommen ist. Schnell schon merkt Hendrik, dass auch er sich in Lebensgefahr befindet, doch nach zw Eine unerwartete Erbschaft führ den ehemaligen Polizisten Hendrik Falkner nach Lissabon. Ein ihm unbekannter Onkel hat ihm ein Haus samt Mietern und Antiquariat vermacht. Doch nicht nur die Immobilie samt ihrer kuriosen Bewohner geht in seinen Besitz über, sondern auch ein Geheimnis, auf dessen Spur der Onkel ganz offenkundig war und bei dessen Nachforschungen er den falschen Menschen in die Quere gekommen ist. Schnell schon merkt Hendrik, dass auch er sich in Lebensgefahr befindet, doch nach zwei Jahren voller Trauer wegen des Verlustes seiner Ehefrau, packt ihn plötzlich wieder der Reiz einen Fall zu lösen und so begibt er sich leichtsinnig in den Kampf gegen mächtige Gegner. Luis Sellano führt den Leser in die portugiesische Metropole und beweist in seinem Krimi, dass er sich nicht nur hervorragend in der Stadt auskennt, sondern auch das portugiesische Flair und vor allem die Saudade selbst eingesaugt hat und weiß, diesen zu transportieren. Die Figuren sind keine eindimensionalen Verlierer und ebenso keine unverwundbaren Superhelden – auch wenn der Protagonist erstaunlich viel innerhalb kürzester Zeit einstecken kann, dies zusammen mit der unheimlich schnellen Lösung des Falles ist aber der einzige Kritikpunkt, den man getrost mit dem dadurch erreichten Tempo verrechnen kann. Hendrik zusammen mit seinen Unterstützern sind facettenreich und interessant gezeichnet, wodurch sie authentisch und auch sympathisch wirken. Was mich diesbezüglich insbesondere angesprochen hat: Hendrik kennt Portugal und die Geschichte des Landes nur wenig, so wie er oftmals die Situation schwer einschätzen kann und sich auf Hinweise der Portugiesen verlassen muss – auch wenn es ihm nicht passt – gewinnt auch der Leser langsam Zugang zu diesem geographisch wie literarischen Land am Rande Europas. Die Handlung selbst hat ein hohes Tempo, der Fall wird glaubwürdig gelöst und es bleiben keine offene Fragen. Wie üblich bei dieser Art Krimi stehen Land und Leute ebenso im Fokus und Lissabon bietet hier eine angenehme Abwechslung zu den marktbeherrschenden Krimis aus Frankreich und Italien. Alles in allem genau das, was ich von einem solchen Krimi für heiße Sommertage erwartet hatte.

  14. 5 out of 5

    dubh

    Der Ex-Polizist Henrik Falkner kommt unverhofft an ein nicht unerhebliches Erbe: sein verstorbener Onkel, den er nie kennengelernt hat, hat ihn mit einem Haus in Lissabon samt Antiquariat bedacht. Henrik fakelt nicht lange und begibt sich in die portugiesische Hauptstadt, um die Hinterlassenschaft in Augenschein zu nehmen. Doch kaum hat er die Luft der Stadt am Tejo geschnuppert, wird es prekär: Henriks Leben wird bedroht und er findet sich inmitten von kriminellen Machenschaften. Doch in was ste Der Ex-Polizist Henrik Falkner kommt unverhofft an ein nicht unerhebliches Erbe: sein verstorbener Onkel, den er nie kennengelernt hat, hat ihn mit einem Haus in Lissabon samt Antiquariat bedacht. Henrik fakelt nicht lange und begibt sich in die portugiesische Hauptstadt, um die Hinterlassenschaft in Augenschein zu nehmen. Doch kaum hat er die Luft der Stadt am Tejo geschnuppert, wird es prekär: Henriks Leben wird bedroht und er findet sich inmitten von kriminellen Machenschaften. Doch in was steckte der unbekannte Onkel, der für seinen ungewöhnlichen Lebensstil bekannt war und deshalb von seiner Familie zur persona non grata erklärt wurde? Glücklicherweise ist Henrik nicht so schnell zu beeindrucken und begibt sich nun auf die Suche nach Hinweisen und des Rätsels Lösung... Henrik ist ein Mittdreißiger mit einer traumatischen Vergangenheit, die auch dazu geführt hat, dass er nicht mehr im Polizeidienst ist. Allerdings entpuppt sich eine Reise zur Klärung, ob er sein Erbe überhaupt annehmen möchte, rasch zu etwas größerem und Henriks Ermittlergespür ist wieder gefragt! Dabei hat mir im Übrigen gut gefallen, dass Henrik keine einfache Figur ist, sondern Ecken und Kanten hat - ebenso wie sein Päckchen zu tragen. Aber mir gefällt es ohnehin besser, wenn ich Hauptfiguren nicht auf dem Silbertablett in angenehmer Umgebung präsentiert bekomme... Der Autor hat ein Faible für Lissabon, das spürt man zwischen jeder Zeile und das gefällt mir ausgesprochen gut. Ich war selbst schon zweimal in Portugal - davon insgesamt vier Wochen in der Hauptstadt, in die ich mich auf Anhieb verliebt habe. Die Atmosphäre der Stadt, dieser morbide, angestaubte Charme längst vergangener Pracht, aber auch das Lebensgefühl der Menschen, die entspannte, freundliche Lebensart - all das habe ich in diesem Krimi wiedergefunden. Darüber hinaus vergisst Luis Sellano aber seine Krimihandlung nicht, denn die Spannungskurve ist sehr gut aufgebaut und nicht nur darauf aus, den Täter zu präsentieren. Nein, es geht auch um Hintergründe, eine Sache, die mir bei Krimis immer wichtiger wird. Für mich passt das Gesamtpaket sehr gut, so dass ich dieses Buch als spannenden Krimi mit reichlich authentischem Lokalkolorit empfehlen kann! 4,5 von 5 Sternen

  15. 4 out of 5

    Michaela

    Inhalt Der ehemalige Polizist Henrik Falkner hat unerwartet eine Erbschaft in Lissabon gemacht. Sein Onkel Martin hat ihm dort ein Haus inklusive Antiquitätengeschäft vererbt. Doch kaum ist Henrik dort angekommen, um zu entscheiden, ob er das Erbe antritt, ist sein Leben in Gefahr. Steckt eventuell mehr hinter dem plötzlichen Tod seines Onkels und welche Informationen halten die Mieter des Hauses zurück? Die Hinweise zur Klärung scheinen im Antiquariat versteckt zu sein und schicken Henrik auf ei Inhalt Der ehemalige Polizist Henrik Falkner hat unerwartet eine Erbschaft in Lissabon gemacht. Sein Onkel Martin hat ihm dort ein Haus inklusive Antiquitätengeschäft vererbt. Doch kaum ist Henrik dort angekommen, um zu entscheiden, ob er das Erbe antritt, ist sein Leben in Gefahr. Steckt eventuell mehr hinter dem plötzlichen Tod seines Onkels und welche Informationen halten die Mieter des Hauses zurück? Die Hinweise zur Klärung scheinen im Antiquariat versteckt zu sein und schicken Henrik auf eine Schnitzeljagd quer durch Lissabon. Meine Eindrücke Henrik Falkner hat vor zwei Jahren, nach dem plötzlichen Tod seiner Frau, den Polizeidienst quittiert. Nach und nach erfährt der Leser was damals passiert ist und wie Henrik sich dadurch verändert hat. Die Reise nach Lissabon und die dort lauernde Gefahr, wecken seine Lebensgeister und seinen Spürsinn wieder. Er lernt einige interessante Menschen kennen, wie z.B. die bunte Mischung der Mieter seines Onkels. Leider bleiben die Figuren etwas blass, da kaum auf jemanden, außer Henrik, näher eingegangen wird. Vielleicht passiert dies ja nach und nach in eventuellen Fortsetzungen. Neben Henrik Falkner ist Lissabon der Protagonist des Buches. Der Autor schafft es mit seinem angenehm zu lesenden Schreibstil Bilder zu malen und Atmosphären und Stimmungen spürbar zu machen. Ausführlich schwärmt der Autor von Vierteln, Sehenswürdigkeiten, der Stimmung und der pulsierenden Lebensfreude dieser Stadt. Wer sie kennt wird sicher seine Freude an den atmosphärischen Beschreibungen haben. Auch wenn mir das alles zu ausführlich ausgeführt wurde, hat es mich doch neugierig gemacht und in mir den Wunsch geweckt irgendwann selbst Lissabon zu erkunden. Leider bleibt dabei ab und zu die Spannung auf der Strecke. Da noch mehr Hinweise auf ungelöste Verbrechen im Antiquariat versteckt sind, kann es gut sein, dass dies der Auftakt einer neuen Reihe ist, die sicher Lissabonfans gut gefällt. Fazit: Ein atmosphärischer Krimi der gerne in Bildern von Lissabon schwelgt. 3,5 von 5 Punkten

  16. 5 out of 5

    Nicigirl85

    Titel: Auf nach Lissabon! Da ich noch nie in Portugal war, dachte ich mir einfach mal die Reise dorthin mittels dieses Krimis anzutreten. Sowohl Klappentext als auch das Cover hatten meine Neugierde geweckt. In der Geschichte geht es um den Ex- Polizisten Henrik Falkner, der überraschenderweise ein Haus erbt. Doch das ist nicht alles, beherbergt das Haus auch einen Antiquitätenladen, der so einiges zu bieten hat. Was hat sein Onkel da nur alles gesammelt? Was sofort auffällt sind die detailreichen Titel: Auf nach Lissabon! Da ich noch nie in Portugal war, dachte ich mir einfach mal die Reise dorthin mittels dieses Krimis anzutreten. Sowohl Klappentext als auch das Cover hatten meine Neugierde geweckt. In der Geschichte geht es um den Ex- Polizisten Henrik Falkner, der überraschenderweise ein Haus erbt. Doch das ist nicht alles, beherbergt das Haus auch einen Antiquitätenladen, der so einiges zu bieten hat. Was hat sein Onkel da nur alles gesammelt? Was sofort auffällt sind die detailreichen Beschreibungen der Stadt. Man kann sich auch ohne jemals dort gewesen zu sein alles sehr gut vorstellen. Negativ ist nur, dass es mir persönlich manchmal etwas zu viel war und dadurch zu sehr vom Fall abgelenkt wurde. Im Fokus liegt ganz klar unser ehemaliger Polizist, der nicht zwingend ein Sympathieträger ist. Vielmehr hat man als Leser Verständnis für ihn, denn seine Vergangenheit hat ihn sehr geprägt. Ich brauche nicht zwingend einen Charakter, der unheimlich charmant oder ähnliches ist, daher mochte ich Henrik recht gern. Ich konnte stets nachvollziehen, warum er dieses oder jenes tut. Der Fall, den Henrik dann plötzlich auf den Tisch hat, ist alles andere als einfach. Dachte ich nämlich vor Lektürestart, dass er dem Ableben seines Onkels auf den Zahn fühlt, so ist doch weit mehr zu klären. Der Fall ist spannend und wie bei Krimis üblich nicht allzu blutig. Das hat mir gut gefallen. Die Auflösung hat mir gut gefallen, da sie schlüssig und nachvollziehbar war. Bei dem vorliegenden Krimi handelt es sich offenbar um den ersten Teil einer Reihe, denn nicht alles klärt sich auf, so dass das Ende vielversprechend auf weitere Fälle mit Herrn Falkner hindeutet. Fazit: Wer krimitechnisch mal nicht in Deutschland oder Frankreich unterwegs sein will, der sollte zu diesem soliden Krimi greifen und damit eine Reise in die Metropole Lissabon antreten. Gelungen!

  17. 5 out of 5

    Daniel Maier

    War leider nicht mein Fall, die Landschaftsbeschreibungen waren zwar klasse, aber der Kriminalfall an sich hat mich nicht überzeugt

  18. 5 out of 5

    Ira Boysen

    Der Einstieg in das Buch gelang mir dank des schönen und flüssigen Sprachstils des Autors sehr gut und ich fand mich schnell in der Geschichte um den ehemaligen Polizisten Henrik Falkner wieder. Henrik selbst war mir sofort sympathisch und ich merkte deutlich, wie sehr ihn der Tod seiner Frau Nina immer noch belastete und zusätzlich anfangs doch etwas überfordert schien, mit der Aussicht auf sein Erbe in Lissabon, von dem er bisher nichts geahnt hatte, von einem Onkel, den er persönlich nie kenn Der Einstieg in das Buch gelang mir dank des schönen und flüssigen Sprachstils des Autors sehr gut und ich fand mich schnell in der Geschichte um den ehemaligen Polizisten Henrik Falkner wieder. Henrik selbst war mir sofort sympathisch und ich merkte deutlich, wie sehr ihn der Tod seiner Frau Nina immer noch belastete und zusätzlich anfangs doch etwas überfordert schien, mit der Aussicht auf sein Erbe in Lissabon, von dem er bisher nichts geahnt hatte, von einem Onkel, den er persönlich nie kennengelernt hatte. Aber auch die Hausbewohner des Hauses in Lissabon waren mir sympathisch. Ich konnte ihre Angst, jetzt, nach Martins Tod, möglicherweise ihr Zuhause zu ver- lieren, sehr gut nachempfinden. Den Spannungsbogen baut Luis Sellano gleich von Beginn an langsam auf und durch einige unvorhergesehene Ereignisse bis zum Ende immer weiter aus, wodurch ich das Buch mitunter kaum aus der Hand legen konnte. Auf dem Cover ist eine Straße mit Häusern, Tram und blauem Himmel abgebildet. Meiner Meinung nach passt es perfekt zur Geschichte. Alles in allem hat mir das Buch einige schöne Lesestunden beschert und bekommt daher von mir 4 von 5 Sternen und eine klare Leseempfehlung Copyright by Jade and her Books

  19. 4 out of 5

    Anne

    3.5 stars. i liked the characters and the setting. its a classic crime story and ill read the next book.

  20. 4 out of 5

    Alex Stöckli

    Lissabon zum Verlieben

  21. 5 out of 5

    Sanne

  22. 4 out of 5

    Inge Friedrich

  23. 4 out of 5

    Anne

  24. 5 out of 5

    Julina

  25. 5 out of 5

    Gringo

  26. 4 out of 5

    Simone

  27. 4 out of 5

    Bridget Obernhuber

  28. 5 out of 5

    Mighty_Mo

  29. 4 out of 5

    _andreahelene_

  30. 5 out of 5

    Atemi Balé

Add a review

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Loading...
We use cookies to give you the best online experience. By using our website you agree to our use of cookies in accordance with our cookie policy.